Leinsamenbrot

von Ernährungspädagogin Renée Dammerer (www.aufeinmalgehts.at)

Zutaten:
100 g Leinsamen
500 ml Wasser
300 g Dinkelmehl
200 g Dinkelvollkornmehl fein vermahlen
1 Würfel Hefe
3 TL Erythrit (optional 2 TL Honig)
2 TL Salz
2 TL Brotgewürz

Zubereitung:
- Wasser aufkochen, über die Leinsamen gießen, umrühren, und zugedeckt ca. 1 Stunde quellen lassen.
- Mehl in eine Schüssel geben, Hefe darüber zerbröseln.
- Leinsamen-Wasser-Gemisch dazu geben, restliche Zutaten ebenfalls beigeben und ca. 5 Minuten mit der Küchenmaschine kneten
- 15 min rasten lassen, danach nochmal 2 Minute durchkneten
- die - nicht wundern! - zähe, eher "gatschige" Masse in eine vorher, mit Butter befettete Kastenform füllen, und weitere 15 min rasten lassen.
- danach auf unterster Schiene bei 200 ° Ober-und Unterhitze, ca. 1 Stunde (abgedeckt) backen.

Warum Ballaststoffreich?
Ballaststoffe kommen ausschließlich in pflanzlichen Nahrungsmitteln (in diesem Fall Leinsamen) vor und spielen eine wesentliche Rolle beim Verdauungsprozess. Im Dickdarm werden sie von den Darmbakterien abgebaut und dienen somit als Futter für die guten Bakterien. Leinsamen gehören zu den löslichen Ballaststoffen. Sie sorgen für einen ausgewogenen Blutzuckerspiegel, indem sie den Abbau komplexer Kohlenhydrate verlangsamen.


Probier es aus, es schmeckt hervorragend ;-)

LG,
Renée
 


Geändert am 12.07.2022 19:54
Zum Blog von s'KerbaL

Weitere Beiträge